Azukibohnen-Törtchen

Zutaten:

(für ca. 8 Portionen)

  • 80 g                Azukibohnen (über Nacht eingeweicht!)
  • 50 g                Dinkel-Grieß
  • 2 EL                 Butter
  • 50 g                 Agavendicksaft
  • 5 EL                 Hafer-Obers (oder Schlagobers)
  • 1 Prise             Vanille-Pulver (oder das Mark einer halben Vanille-Stange)
  • 1 gute Prise     Kardamom (fein gerieben)
  • ½ TL                Zitronenschale (gerieben)
  • 1 Prise              Salz
  • 1 Spritzer         Orangensaft
  • ½ TL                 Bitterkakao
  • 1 Packung        fertigen Blätterteig

 

Zubereitung:

Die Azukibohnen unbedingt über Nacht einweichen. Vor dem Weiterverarbeiten das Einweichwasser wegschütten, die Bohnen waschen und mit frischem Wasser zum Kochen bringen. Rund 50 Minuten weichkochen und danach pürieren.

Nun die Butter in einem Topf schmelzen und den Dinkelgrieß darin anrösten. Nach kurzer Zeit den Agavendicksaft, das Hafer-Obers (oder Schlagobers), das Bohnenmus und die Vanille einrühren. Nach und nach Kardamom, Zitronenschale, Salz, Orangensaft und Bitterkakao ergänzen und alles gut vermengen.

Das Backrohr auf 180°C vorheizen und 8 kleine Förmchen oder 8-10 Vertiefungen in einem Muffin-Blech mit Butter ausstreichen und mit dem fertigen Blätterteig auskleiden (ausreichend Teig für die Deckel aufheben oder die Teigstücke so große schneiden, dass man in den Formen kleine Päckchen daraus machen kann). Die Bohnenmasse in die Teigschüsserl füllen und mit einer Scheibe des Teigs bedecken bzw. die Packerl oben zusammendrücken.

Rund 30-40 Minuten backen, bis der Teig leicht anbräunt.

 

 

Wirkung: Azukibohnen sind ein wahres Nieren-Tonikum. Sie nähren das Yin und die Körpersäfte. In Kombination mit dem Dinkel stärken diese Törtchen auch besonders das Blut. Eine wohltuende Nascherei in Zeiten besonderer Anstrengung und Auszehrung.